Shinjo Ito, Begründer von Shinnyo-En

previous arrow
next arrow
Slider

Priesterliches Training im „Daigoji“

 

Das religiöse Fundament von Shinnyo-En wurde gelegt, als Shinjo Ito am 19. Mai 1936 im Daigoji die priesterliche Ordination (Tokudo Jukai) empfing und unter dem damaligen Abt Meister Egen Saeki seine buddhistische Schulung begann.

Der Daigoji (heute Weltkulturerbe der UNESCO) ist der Haupttempel des Daigo-Ordens im Shingon-Zweig des esoterischen Buddhismus in Japan und wurde von Shobo Rigen Daishi im Jahr 874 in Kyoto gegründet.

 

> Website des Daigoji-Tempels

Shinjo Ito

Buddhistischer Großmeister
(Dai Ajari) und Begründer
des Shinnyo-Buddhismus

Worte des Herzens
Shinjo Ito

„Das Wichtigste ist es, tief in uns zu gehen und die liebende Güte und das Mitgefühl des inneren Buddhas zu entdecken.“

Einweihung in den Geistesstrom Buddhas

Gemäß der über 1100-jährigen Tradition des Shingon-Buddhismus durchlief der Shinnyo-Begründer Shinjo Ito im Daigoji die verschiedenen Stufen strenger religiöser Schulung. 1939 vollendete er das sogenannte E-In-Sanmaya-Training.

1943 empfing Shinjo mit dem Kontairyobu-Denpokanjo die höchste Form der Einweihung im traditionellen Shingon-Buddhismus.

Mit der Übermittlung dieser sogenannten „Dualen Welt von Mutterleibs- und Diamant-Mandala” wurde er zu einem Großmeister des esoterischen Buddhismus (Dai-Ajari).

Vom Daigoji bekam Shinjo Ito den höchsten priesterlichen Rang eines Dai-Sojo verliehen und wurde so zum Nachfolger in der Linie der großen Shingon-Lehrmeister, die ihren Ursprung vor über 1100 Jahren in Großmeister Kukai hat.

„Diamant-Welt-Mandala“
Symbol für Buddhas Weisheit

„Mutterleibs-Welt-Mandala“
Symbol für Buddhas Mitgefühl

The Vision and Art of Shinjo Ito

Im Laufe seines Lebens schuf Shinjo Ito eine Vielzahl von religiösen Kunstwerken und wurde auf diese Weise zu einem der bedeutendsten buddhistischen Künstler unserer Zeit.

Ausstellungen seiner Kunstwerke unter dem Titel „The Vision and Art of Shinjo Ito“ fanden unter anderem in den USA und in Italien statt.

Website der Ausstellung
www.shinjoito.com